brennt Dachstuhl

Brandeinsatz > Wohngebäude
F3
Zugriffe 1114
Einsatzort Details

Zeven, Anemonenweg
Datum 19.07.2021
Alarmierungszeit 17:07 Uhr
Einsatzende 17:50 Uhr
Einsatzdauer 43 Min.
Alarmierungsart DME Groß
eingesetzte Kräfte

FFw Zeven
    Rettungsdienst
      Polizei Zeven
        FFw Brauel
          FFw Brüttendorf
            Kreisbrandmeister 99-01-01
              AL Zeven 99-03-21
                GemBM Zeven 21-01-01
                  sonstige Kräfte
                  Fahrzeugaufgebot   LF 20/16  DLK 23/12  RTW2  Zeven  stellv. OrtsBM mit PKW
                  F3

                  Einsatzbericht

                  Brennt Dachstuhl

                   

                  Am heutigen Montagnachmittag gegen 17:00 Uhr wurden die Feuerwehren Zeven und Brauel zu einer unklaren Rauchentwicklung in den Anemonenweg nach Zeven gerufen. Noch auf der Anfahrt der alarmierten Einsatzkräfte zum Feuerwehrhaus, wurde das Einsatzstichwort auf „F3 Brennt Dachstuhl“ erhöht, da weitere Notrufe eingingen und eine Rauchentwicklung im Dachbereich meldeten. Der kurze Zeit später am Einsatzort eintreffende stellvertretende Ortsbrandmeister Zeven konnte die Lage nicht bestätigen und lies nur ein Teil der ausgerückten Einsatzkräfte bis zur Einsatzstelle durchfahren.

                  Vor Ort stelle sich folgende Lage dar: Beim vernichten von Unkraut mit einem Gasbrenner geriet eine nahe stehende Konifere in Brand. Durch die Trockenheit der letzten Tage ging diese gleich in Flammen auf und die Flammen schlugen dann bis zur Dachverkleidung hoch und sengten diese an. Die Besatzung des LF20 nahm die Multifunktionsleiter vor und demontierte die Dachverkleidung um den Bereich mit der Wärmebildkamera zu kontrollieren. Da in diesem Bereich keine erhöhte Temperatur festgestellt werden konnte, wurden die Platten wieder montiert. Die in Bereitstellung stehende Drehleiter konnte zwischenzeitlich wieder zum Standort zurückkehren.

                  Die verbrannte Konifere wurde mit dem Schnellangriff noch einmal kräftig nass gemacht, so dass von ihr keine Gefahr mehr aus ging. Anschließend wurde das Dach noch einmal mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Da es auch hier keine Feststellung gab, konnte die letzten Einsatzkräfte die Einsatzstelle wieder verlassen. Nach gut einer Dreiviertel Stunde war der Einsatz wieder beendet und die Einsatzstelle an die Eigentümer übergeben.

                  Text und Bilder:Samtgemeindepressewart Zeven

                   

                  sonstige Informationen

                  Einsatzbilder