brennt LKW

Brandeinsatz > Fahrzeugbrand
FK2
Zugriffe 962
Einsatzort Details

BAB A1 Bremen>Hamburg AS Bockel KM 69,5
Datum 14.08.2020
Alarmierungszeit 12:06 Uhr
Einsatzende 13:49 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 43 Min.
Alarmierungsart DME Mittel
eingesetzte Kräfte

FFw Zeven
    FFw Elsdorf
      Rettungsdienst
        FFw Gyhum
          Kreisbrandmeister 99-01-01
            AL Zeven 99-03-21
              GemBM Zeven 21-01-01
                FFw Rüspel-Nindorf-Volkensen
                  FFw Nartum
                    Autobahnpolizei Sittensen
                      FFw Hesedorf (Gyhum)
                        FFw Wehldorf
                          FFw Waffensen
                            FFw Hetzwege
                              sonstige Kräfte
                              Fahrzeugaufgebot   LF 20/16  RW 2  GemBM Zeven mit PKW  stellv.GemBM Zeven mit PKW  RTW Lauenbrück  KdoW KBM
                              FK2

                              Einsatzbericht

                              Gyhum / Bockel (ots)

                              Gegen 12:05 Uhr wurde der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Zeven über Notruf ein brennender LKW auf der A1 Fahrtrichtung Hamburg zwischen den Anschlußstellen Bockel und Elsdorf gemeldet. Daraufhin wurden die Feuerwehren Gyhum, Elsdorf und Zeven zur Einsatzstelle alarmiert. Vor Ort eingetroffen fanden sie einen auf dem Standstreifen stehenden, brennenden Kofferanhänger vor. Der LKW wurde vor Eintreffen der Feuerwehr vom Anhänger getrennt und einige Meter weiter vor gefahren. Zwischenzeitlich war das Feuer von den Rädern auf den Kofferaufbau und die Ladung übergegriffen. Auch Teile des Seitenstreifens hatte schon angefangen zu brennen. Nach Eintreffen der erste Einsatzkräfte wurde umgehend mit der Brandbekämpfung am Anhänger und am Grünstreifen begonnen. Um auch an die Brandnestern im Anhänger zu kommen, musste die Ladung abgeladen und zum Teil auch abgelöscht werden. Anschließend mussten dann auch die Wände des Kofferaufbau geöffnet und abgelöscht werden, da sich das Feuer auch auf die Isolierung der Wände ausgebreitet hatte. Alle Arbeiten musste wegen der zum Teil starken Rauchentwicklung und trotz der Außentemperaturen von knapp 30 Grad unter Atemschutz durchgeführt werden. Da dies für die eingesetzten Atemschutztrupps eine hohe Belastung darstellte, wurden diese kürzer als üblich eingesetzt bzw. gegen neue Trupps ausgetauscht. Damit ausreichend Atemschutzgeräteträger vor Ort sind, wurde noch die Feuerwehren Nartum, Wehldorf und Hesedorf nachalarmiert. Diese brauchten dann im Verlauf des Einsatzes jedoch nicht mehr eingreifen.

                              Nach gut einer Stunde war das Feuer aus und mussten nur noch einzelne Glutnester abgelöscht werden. Diese Arbeiten waren nach weiteren 30 Minuten beendet.

                              Die Autobahn A1 Fahrtrichtung Hamburg war für die Löscharbeiten voll gesperrt. Ein entsprechender Rückstau hatte sich gebildet.

                              Da es bei solchen Einsätzen auf der Autobahn immer Schwierig mit der Löschwasserversorgung ist, wurde auch diesmal weitere wasserführende Fahrzeuge nachalarmiert, damit ausreichend Löschwasser vor Ort ist.

                              Im Einsatz waren die Feuerwehren Gyhum, Elsdorf, Zeven, Nartum, Wehldorf, Hesedorf (Gyhum), Hetzwege und Waffensen mit 11 Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften.

                              Zur Schadensursache und Schadenshöhe können von Seiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

                              Bericht:Kreispressesprecher

                              Fotos:stellv.GemBm

                               

                              sonstige Informationen

                              Einsatzbilder