brennt Dachstuhl

Brandeinsatz > Wohngebäude
F4-Y
Zugriffe 1587
Einsatzort Details

Rotenburg Rudolfstraße
Datum 01.07.2023
Alarmierungszeit 03:26 Uhr
Einsatzende 05:27 Uhr
Einsatzdauer 2 Std. 1 Min.
Alarmierungsart DME DL
eingesetzte Kräfte

FFw Zeven
    Rettungsdienst
      Kreisbrandmeister 99-01-01
        OrgL Rettungsdienst
          AL Rotenburg 99-03-31
            SEG Rettung Süd
              Polizei Rotenburg
                FFw Rotenburg (Wümme)
                  FFw Waffensen
                    FFw Hastedt
                      FFw Unterstedt
                        UG-ÖEL-RD
                          sonstige Kräfte
                          Fahrzeugaufgebot   LF 20/16  DLK 23/12  RTW1 Rotenburg  NEF Rotenburg  Anhänger Hygiene  MTW  KdoW KBM  KdoW AL Rotenburg
                          F4-Y

                          Einsatzbericht

                          Ein Dachstuhl eines Mehrparteienhaus in der Rudolfstraße geriet aus ungeklärter Ursache in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 3.20 Uhr in Brand.

                          Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Dachstuhl und die darunterliegende Dachgeschosswohnung bereits in Vollbrand. Daraufhin wurde umgehend das Alarmstichwort (F4-Y) erhöht und zusätzlich eine zweite Drehleiter aus Zeven angefordert. Da unklar war, ob sich noch jemand in der Dachgeschosswohnung befindet, musste erst mal davon ausgegangen werden, dass dort noch eine Person im Gebäude ist. Die Feuerwehren Rotenburg, Zeven, Unterstedt, Waffensen und Hastedt begannen umgehend mit der Brandbekämpfung. Von außen wurde der Dachstuhl von beiden Drehleitern jeweils von der Vorderseite und der Rückseite gelöscht. Insgesamt waren sechs Trupps unter Atemschutz mit C-Rohren im Gebäude. Während der Brandphase konnte die Dachgeschosswohnung nicht betreten werden. Somit konnte erst nachdem der Brand gelöscht war, nach einer möglichen Person im Gebäude gesucht werden. Glücklicherweise wurde niemand gefunden.

                          Ein Übergreifen auf Nachbargebäude konnte durch die Feuerwehr verhindert werden. Verletzt wurde bei diesem Einsatz niemand. Während der Nachlöscharbeiten musste das Gebäude mit der Wärmebildkamera auf versteckte Glutnester überprüft werden. Parallel mussten die restlichen Dachpfannen vom Dach genommen werden, um an die Glutnester heranzukommen. Die beiden Schornsteine des Gebäudes waren nach dem Feuer stark einsturzgefährdet. Sie mussten aus der Drehleiter heraus umgelegt werden.

                          Gegen 5.30 Uhr konnte endgültig Feuer aus gemeldet werden. Zur Brandursachenermittlung wurde das Haus von der Polizei beschlagnahmt. Das Haus bleibt vorerst unbewohnbar. Insgesamt waren rund 85 Einsatzkräfte mit 14 Fahrzeugen der Feuerwehr vor Ort. Der Rettungsdienst war mit mehreren Rettungswagen und einem Notarzt an der Einsatzstelle. Später löste die SEG-Rettung den Regelrettungsdienst ab. Weiter waren Führungskräfte des Rettungsdienstes sowie der Kreisfeuerwehr vor Ort.

                           

                          sonstige Informationen

                          Einsatzbilder