brennt landwirtschaftliches Gebäude (groß)

Brandeinsatz> landwirtschaftliches Gebäude
F4
Zugriffe 1089
Einsatzort Details

Winkeldorf Stapeler Weg
Datum 05.06.2024
Alarmierungszeit 16:58 Uhr
Einsatzende 18:47 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 49 Min.
Alarmierungsart DME DL
eingesetzte Kräfte

FFw Zeven
    Rettungsdienst
      Kreisbrandmeister 99-01-01
        OrgL Rettungsdienst
          AL Rotenburg 99-03-31
            FFW Sottrum
              FFw Nartum
                FFw Horstedt
                  GemBM Sottrum 36-01-01
                    Polizei Rotenburg
                      FFw Wilstedt
                        FFw Rotenburg (Wümme)
                          FFw Steinfeld
                            THW Ortsverband Rotenburg (W.)
                              FFw Hassendorf
                                FFw Winkeldorf
                                  FFw Stapel
                                    FFw Mulmshorn
                                      UG-ÖEL-RD
                                        FFw Bülstedt
                                          sonstige Kräfte
                                          Fahrzeugaufgebot   LF 20/16  DLK 23/12  RTW Tarmstedt  MTW  KdoW KBM  KdoW AL Rotenburg
                                          F4

                                          Einsatzbericht

                                          Um 16:58 Uhr ertönten in weiten Teilen der Samtgemeinde Sottrum sowie der Samtgemeinde Tarmstedt die Sirenen. Im Horstedter Ortsteil Winkeldorf war es zu einem Brand eines Strohlagers auf einem landwirtschaftlich genutzten Betrieb gekommen.

                                          Die erste Meldung machte die Eile deutlich: Direkt neben dem Strohlager soll sich ein Boxenlaufstall für Kühe befinden, auf den das Feuer überzugreifen drohe.

                                          Gemeinsam mit dem Landwirt trieben die ersten Einsatzkräfte die Kühe auf eine anliegende Weide, um sie vor dem Rauch und den Flammen zu retten. Dies gelang glücklicherweise äußert zügig, sodass für Mensch und Tier schnell keine Gefahr mehr bestand.

                                          Insgesamt zehn Ortsfeuerwehren mit mehr als 140 freiwilligen Feuerwehrkräften rückten zum brennenden Strohlager aus. Ebenso Führungskräfte der Samtgemeinde Sottrum sowie der Kreisfeuerwehr.

                                          Zu Beginn der Löschmaßnahmen stellte das zur Verfügung stehende Löschwasser eine Hürde für die Einsatzkräfte dar, sodass unter Zuhilfenahme mehrerer Tanklöschfahrzeuge ein Pendelverkehr aufgebaut werden musste.

                                          Dank der nach und nach zahlreich eingetroffenen Einsatzkräfte, konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden. Zudem wurde auch von oben das Feuer durch die Zevener Drehleiter bekämpft.

                                          Doch nicht nur die Kühe mussten während der Löschmaßnahmen gerettet werden. Direkt an dem Strohlager waren mehrere Bienenstöcke aufgebaut. Diese wurden auf ein angrenzendes Feld verbracht, damit für sie und die Einsatzkräfte keine Gefahr mehr bestand.

                                          Mit Hilfe eines Radladers des THW Rotenburgs wurden die brennenden Strohballen nach und nach aus dem Lager gezogen und einzeln abgelöscht.

                                          Die Löschmaßnahmen zogen sich noch weit bis in die Abendstunden.

                                          Wie es zu dem Brand kommen konnte, steht derzeit noch nicht fest. Tiere wurden bei dem Brand nicht verletzt.

                                          Neben den Feuerwehren und dem THW, waren auch Kräfte des Rettungsdienstes sowie der Polizei im Einsatz.
                                           

                                          sonstige Informationen

                                          Einsatzbilder