brennt Einfamilienhaus

Brandeinsatz > Wohngebäude
F3
Zugriffe 1230
Einsatzort Details

Bülstedt Zum Bruch
Datum 27.01.2024
Alarmierungszeit 11:19 Uhr
Einsatzende 01:47 Uhr
Einsatzdauer 14 Std. 28 Min.
Alarmierungsart DME DL
eingesetzte Kräfte

FFw Zeven
    Rettungsdienst
      Kreisbrandmeister 99-01-01
        AL Zeven 99-03-21
          FFW Hepstedt
            FFw Tarmstedt
              Gefahrgutzug
                SEG Rettung Mitte
                  FFw Nartum
                    FFw Horstedt
                      GemBM Tarmstedt 23-01-01
                        FFw Wilstedt
                          FFw Vorwerk
                            FFw Steinfeld
                              FFw Winkeldorf
                                FFw Stapel
                                  FFw Buchholz (Tarmstedt)
                                    DRK Einsatzzug Mitte
                                      FFw Bülstedt
                                        sonstige Kräfte
                                        Fahrzeugaufgebot   LF 20/16  DLK 23/12  Anhänger Hygiene  GemBM Tarmstedt mit PKW  MTW  KdoW AL Zeven  KdoW KBM  stellv. AL Zeven mit PKW
                                        F3

                                        Einsatzbericht

                                        Gegen kurz nach 21 Uhr am Samstagabend geriet aus ungeklärter Ursache in Bülstedt in der Straße "Zum Bruch" ein Einfamilienhaus mit angrenzendem Stall in Brand. Das rund 25 mal 9 Meter große Gebäude stand bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte in Vollbrand. Der Brand war vom Stall aus auf das Wohngebäude übergegriffen.

                                        Die Feuerwehren begannen umgehend mit den umfangreichen Löschmaßnahmen. Zu Hoch Zeiten mussten die Feuerwehrleute teilweise unter Atemschutz mit acht C-Rohren und einem Wenderohr über die Drehleiter gegen die Flammen vorgehen. Die Versorgung mit Löschwasser stellte sich vor Ort sehr schwierig dar. Aus den Hydranten stand nicht genug Wasser zur Verfügung. Da musste kurzerhand mittels Tanklöschfahrzeuge ein Pendelverkehr eingerichtet werden. Später wurde eine Wasserversorgung zu einem Löschteich hergestellt. Verletzt wurde bei diesem Brand glücklicherweise niemand.

                                        Gegen 0.30 Uhr war das Feuer so weit unter Kontrolle. Es begannen sehr aufwendige Nachlöscharbeiten. Denn: Der rückwärtige Bereich des Gebäudes konnte nicht mit der Drehleiter erreicht werden. Somit mussten die Glutnester von unter abgelöscht werden. Der Innenbereich konnte aufgrund von Einsturzgefahr nur begrenzt betreten werden.

                                        Vor Ort waren die Feuerwehren aus Bülstedt, Wilstedt, Tarmstedt, Nartum, Hepstedt, Vorwerk, Steinfeld, Bucholz, Stapel, Winkeldorf, Zeven, Horstedt und der Gerätewagen Atemschutz des Gefahrgutzuges. Die SEG-Rettung war mit zwei Rettungswagen vor Ort zur Absicherung der Einsatzkräfte. Für die rund 150 Einsatzkräfte sorgte der DRK Einsatzzug Rotenburg (Wümme) für die Verpflegung.

                                        Die Hauptstraße durch Bülstedt musste für den Verkehr während des Einsatzes voll gesperrt werden. Gegen 1 Uhr konnten erste Kräfte aus dem Einsatz entlassen werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis in die späte Nacht. Gegebenenfalls sogar bis in die frühen Morgenstunden hin. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei übernommen. Aufgrund des immensen Brandschadens bleibt das Gebäude unbewohnbar.

                                        Rückfragen bitte an:

                                         

                                        sonstige Informationen

                                        Einsatzbilder