brennt Küche

Brandeinsatz Wohngebäude
F3
Zugriffe 1536
Einsatzort Details

Zeven Fritz-Reuter-Weg
Datum 07.04.2024
Alarmierungszeit 09:42 Uhr
Einsatzende 14:02 Uhr
Einsatzdauer 4 Std. 20 Min.
Alarmierungsart DME Groß
eingesetzte Kräfte

FFw Zeven
    FFw Heeslingen
      Rettungsdienst
        Polizei Zeven
          FFw Brauel
            FFw Brüttendorf
              FFw Badenstedt
                FFw Oldendorf
                  Kreisbrandmeister 99-01-01
                    AL Zeven 99-03-21
                      GemBM Zeven 21-01-01
                        OrgL Rettungsdienst
                          SEG Rettung Mitte
                            Polizei Rotenburg
                              sonstige Kräfte
                              Fahrzeugaufgebot   LF 20/16  DLK 23/12  RTW2  Zeven  stellv. OrtsBM mit PKW  RTW Tarmstedt  RTW Sottrum  RTW2 Bremervörde  Anhänger Hygiene  MTW  KdoW OrgL Nord/Mitte  KdoW AL Zeven  KdoW KBM  stellv. AL Zeven mit PKW  HLF 20
                              F3

                              Einsatzbericht

                              Küchenbrand fordert vier Verletzte   

                              07.04.2024 Zeven (as). Zu einem ausgedehnten Küchenbrand kam es am Sonntagmorgen gegen 9.40 Uhr in einer Doppelhaushälfte im Fritz-Reuter-Weg in Zeven.

                              Bei Eintreffen der Feuerwehr Zeven schlugen bereits Flammen aus einem Fenster im ersten Obergeschoss, wo sich die Küche befand. Aufgrund der Brandausbreitung musste umgehend das Alarmstichwort auf Feuer groß (F3) erhöht werden, da sich der Brand auf den Dachstuhl auszudehnen drohte. Daher kamen die Feuerwehren Brüttendorf, Heeslingen, Brauel, Oldendorf und Badenstedt zusätzlich zur Einsatzstelle. Umgehend ging ein Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr ins Gebäude und begannen mit der Brandbekämpfung. Das Feuer war nach rund 30 Minuten schnell gelöscht. Die Küche wurde vom Feuer komplett zerstört. Durch den Brandrauch wurde das erste Obergeschoss ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Mit dem Akkulüfter musste anschließend der Bereich rauchfrei gemacht werden. Durch den schnellen Lüfter Einsatz konnte das Erdgeschoss vom Rauch weitestgehend verschont werden. Durch das zügige Eingreifen der Feuerwehr war der Brand schnell unter Kontrolle.

                              Alle vier Bewohner, darunter zwei Kinder, zwei und sechs Jahre alt, konnten glücklicherweise das Haus selbstständig verlassen, wurde aber dennoch verletzt und mussten vom Rettungsdienst behandelt werden. Anschließend mussten sie mit Rettungswagen ins Rotenburger Diakonieklinikum und Bremervörder Krankenhaus gebracht werden.

                              Nach über einer Stunde war der Einsatz für die rund 70 Einsatzkräfte beendet. Neben den Feuerwehren waren vier Rettungswagen, der organisatorische Leiter Rettungsdienst sowie Führungskräfte der Gemeinde- und Kreisfeuerwehr vor Ort.

                               

                              sonstige Informationen

                              Einsatzbilder