brennt Lagerhalle

Brandeinsatz > Gewerbebetrieb
F4
Zugriffe 3940
Einsatzort Details

Sittensen Hansestraße
Datum 12.02.2023
Alarmierungszeit 02:16 Uhr
Einsatzende 08:07 Uhr
Einsatzdauer 5 Std. 51 Min.
Alarmierungsart DME DL
eingesetzte Kräfte

FFw Zeven
    Rettungsdienst
      Polizei Zeven
        Kreisbrandmeister 99-01-01
          AL Zeven 99-03-21
            OrgL Rettungsdienst
              Gefahrgutzug
                FFw Sittensen
                  SEG Rettung Mitte
                    SEG Rettung Süd
                      FFw Klein-Meckelsen
                        FFw Wohnste
                          Polizei Rotenburg
                            Autobahnpolizei Sittensen
                              GemBM Sittensen 22-01-01
                                FFw Tiste
                                  FFw Hesedorf (Gyhum)
                                    FFw Groß Meckelsen
                                      FFw Freetz
                                        FFw Hamersen
                                          FFw Kalbe
                                            FFw Lengenbostel
                                              FFw Vierden
                                                Regierungsbrandmeister
                                                  MobEL
                                                    DRK Einsatzzug Mitte
                                                      FFw Tostedt
                                                        UG-ÖEL-RD
                                                          sonstige Kräfte
                                                          Fahrzeugaufgebot   LF 20/16  DLK 23/12  GW-A  GW-Mess  GW-L  RTW1 Sittensen   Anhänger Hygiene  Kdow GGZ FTZ  MTW  KdoW AL Zeven
                                                          F4

                                                          Einsatzbericht

                                                          Ein Großfeuer beschäftigte die Feuerwehren in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Gegen kurz nach 2 Uhr wurden die Feuerwehren in die Hansestraße in Sittensen zu einer brennenden Lagerhalle gerufen. Auf der Anfahrt war schon die massive Rauchentwicklung zu erkennen.

                                                          Bei Eintreffen der Einsatzkräfte brannten mehrere Linienbusse, Fahrgestelle und Auflieger unter einer Halle. Bei der Halle handelte es sich um einen Unterstand eines Bushandel. Umgehend gingen mehrere Trupps unter Atemschutz von beiden Seiten gegen die Flammen vor. Die Wasserversorgung auf dem Gelände gestaltete sich schwierig, da das Gelände etwas abseits von der Straße lag. Es mussten Schlauchleitungen über längere Wegstrecken verlegt werden, um ausreichend Löschwasser an der Einsatzstelle zu haben. Aufgrund der massiven Ausbreitung ist das Alarmstichwort erhöht worden, um weitere Kräfte an die Einsatzstelle zu bekommen. Besonders schwierig gestalteten sich die Löscharbeiten, da einige Busse über einen Gastank verfügten. Dieses führte immer wieder zu Explosionen, die im ganzen Ort zu hören waren. Mit zwei Wenderohren aus den beiden Drehleitern und zwei Wasserwerfern musste eine Riegelstellung aufgebaut werden. Somit ist das Feuer nicht auf weitere Gerätschaften in der Halle übergegriffen. Mitarbeiter der Firma waren schnell zur Stelle, um die übrigen Fahrzeuge aus der Halle herauszufahren. Damit die Einsatzkräfte an die brennenden Fahrgestelle und Auflieger herankommen. Nach über drei Stunden war das Feuer weitestgehend gelöscht und es mussten aufwendige Nachlöscharbeiten durchgeführt werden. Mittels Löschschaum wurden die ausgebrannten Busse eingeschäumt, um letzte Glutnester zu ersticken. Mit mehreren Wärmebildkameras wurden immer wieder Kontrollen durchgeführt. Verletzt wurde bei diesem Großeinsatz zum Glück niemand.

                                                          Im Einsatz waren die Feuerwehren Sittensen, Tiste, Hamersen, Lengenbostel, Freetz, Vierden, Kalbe, Groß Meckelsen, Klein Meckelsen, Wohnste Tostedt, Zeven und Hesedorf. Weiter war der Einsatzleitwagen 3 vom Landkreis vor Ort, der Gefahrgutzug sowie der DRK-Einsatzzug mit der Betreuungs- und Verpflegungskomponente. Die SEG-Rettung stellte mehrere Rettungswagen für die Absicherung der Einsatzkräfte. Insgesamt waren über 200 Einsatzkräfte an dem Einsatz beteiligt.

                                                          Aufgrund der starken Rauchentwicklung musste eine Bevölkerungswarnung über Warnapps und Radiodurchsagen gemacht werden. Die Anwohner sollten Fenster und Türen geschlossen halten. Auf der angrenzende Autobahn 1 wurden Warntafeln aufgestellt, damit die Verkehrsteilnehmer vor dem Rauch gewarnt werden. Wie es zu dem verehrenden Feuer gekommen ist, ermittelt nun die Polizei. Zur Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Über 20 Busse und mehrere Auflieger fielen den Flammen zum Opfer.

                                                          Rückfragen bitte an:

                                                          Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
                                                          Alexander Schröder

                                                           

                                                          sonstige Informationen

                                                          Einsatzbilder