brennt Schuppen

Brandeinsatz > Wohngebäude
F4
Zugriffe 1530
Einsatzort Details

Rotenburg Imkersfeld
Datum 21.06.2023
Alarmierungszeit 15:41 Uhr
Einsatzende 18:14 Uhr
Einsatzdauer 2 Std. 33 Min.
Alarmierungsart DME DL
eingesetzte Kräfte

FFw Zeven
    Rettungsdienst
      Kreisbrandmeister 99-01-01
        OrgL Rettungsdienst
          AL Rotenburg 99-03-31
            SEG Rettung Süd
              Untere Wasserbehörde
                Polizei Rotenburg
                  FFw Rotenburg (Wümme)
                    StadtBM Rotenburg (W.) 31-01-01
                      FFw Waffensen
                        FFw Unterstedt
                          FFw Bötersen
                            FFw Borchel
                              UG-ÖEL-RD
                                FFw Hemsbünde
                                  sonstige Kräfte
                                  Fahrzeugaufgebot   LF 20/16  DLK 23/12  RTW2 Rotenburg  MTW  KdoW KBM
                                  F4

                                  Einsatzbericht

                                  Am heutigen Nachmittag um 15:30 Uhr wurde die Feuerwehr Rotenburg zu einem brennenden Schuppen in die Straße Imkersfeld alarmiert. Bereits auf Anfahrt wurde das Stichwort von F2 (Feuer mittel) auf F3 (Feuer groß) erhöht. Der zuerst eintreffende BvD der Rotenburger Feuerwehr erhöhte das Stichwort dann schlussendlich auf F4. Es brannten bei dessen Eintreffen ein Schuppen, ein angrenzender Carport mit PV-Anlage und die Garage. Von dort hatte das Feuer auf das Dach des angrenzenden Hauses übergegriffen. Die Bewohner hatten dies bereits unverletzt verlassen.

                                  Das ersteintreffende Fahrzeug baute sofort mit einem Trupp unter Atemschutz eine Riegelstellung auf, um angrenzende Gebäude zu schützen. Der zweite Trupp ging unter PA zur Brandbekämpfung vor. Weitere ankommende Fahrzeuge unterstützen die Arbeiten von mehreren Seiten und über zwei Drehleitern. Dabei waren bis zu fünf Trupps unter Atemschutz zeitgleich im Einsatz. Um 16:50 Uhr konnte "Feuer unter Kontrolle" gemeldet werden. Es folgte die weitere Aufnahme der Dachpfannen und das Öffnen der Dächer von Schuppen und Garage, um Glutnester zu finden und abzulöschen, da ein erneutes Aufflammen verhindert werden sollte. Ebenso wurde das Nachbargebäude mittels Hochdrucklüfter belüftet, da in diesem Brandrauch festgestellt wurde. Um 18:15 Uhr konnte schließlich "Feuer aus" gemeldet werden, sodass gegen 19 Uhr das letzte Fahrzeug die Einsatzstelle verlassen konnte. Im Feuerwehrhaus erfolgte dann die Nachbereitung des Einsatzes.

                                  Glücklicherweise wurde während des Einsatzes niemand verletzt. Zur Sicherheit standen drei RTW des DRK Rettungsdienstes und der SEG Rettung Rotenburg in Bereitstellung, da die Arbeiten unter Atemschutz bei dieser Wetterlage noch einmal kräftezehrender sind, als ohnehin schon. Ebenfalls vor Ort war der Organisatorische Leiter Rettungsdienst und die UG-ÖEL (Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung des Landkreises).

                                  Im Einsatz waren 100 Feuerwehrleute mit 17 Fahrzeugen aus den Feuerwehren Rotenburg, Borchel, Unterstedt, Waffensen, Bötersen, Hemsbünde und Zeven.

                                  Angaben zur Schadenhöhe und Schadenursache können von Seiten der Feuerwehr nicht gemacht werden.

                                   

                                  sonstige Informationen

                                  Einsatzbilder